"Raummusik und so"
8. Konzert der Reihe "Sprachmusik und Musiksprache: 
Neue Musik Kölner Komponisten" des Instituts für Phonetik 
in Zusammenarbeit mit Kunstschalter e.V.
Donnerstag, 31. Oktober, 2002
Einlaß 19:30 Uhr, Beginn 20 Uhr
Kunstwerk, Deutz-Mülheimer-Str. 127
Eintritt frei. 

Programm | Steins | Haerpfer | Jansen | Fabian | Specht | Stoffel | Rebbe | Münz | Koch | Wagner

Dirk Specht
(geb. 1968) / lebt in Berlin.
Musiker und Architekt; Produktion von elektronischer und elektroakustischer Musik, Klanginstallationen und Hörstücken, sowie Film - und Videosoundtracks.
Seit 1988 Mitglied versch. Musikensembles, die in den Bereichen von Improvisierter Musik, Sampling / Sounddesign und in Randzonen der Rockmusik
aktiv sind. Seit 2000 mehrere Kompositionen für die Choreographin Vera Sander.

Promenade commerciale
Das Stück basiert auf einer Anzahl von Samples aus Werbemusiken. Diese wurden zahlreichen Transformationen unterzogen. Die Organisation des so gewonnenen Klangmaterials erfolgte relativ frei in einer Art assoziativ verketteten "Traumlogik" entsprechend der Direktive: " Dreams that money can buy " (geborgt aus einem Film von Hans Richter). Das Stück ist ein erstes Resultat einer lose geplanten Folge von Auseinandersetzungen mit Musik im Bereich Werbung. Die Dauer beträgt ca. 5 min - eine ziemlich lange Zeit für dieses Genre.